Tag: Korallenriff

Koralle hält sich Gärtner
Posted in: Meeresforschung, Tierwelt 8. November 2012 20:00 0 Kommentare Weiter lesen →

Koralle hält sich Gärtner

Wer am Untergrund festgewachsen ist, kann im Notfall immer noch mobile Helfer zur Stelle rufen. Nach diesem Prinzip verfahren nicht nur viele Pflanzen, sondern auch eine tropische Koralle, haben zwei amerikanische Meeresbiologen entdeckt. Bei Kontakt mit einer giftigen Alge gibt das Blumentier Substanzen an das Meerwasser ab, die korallenbewohnende Fische zum Unkrautjäten animieren.

Korallenschwund im Großen Barriereriff

Korallenschwund im Großen Barriereriff

Eines der größten und prächtigsten Korallenriffe der Erde, das Große Barriereriff vor Australien, hat in den letzten Jahrzehnten die Hälfte seiner Korallen verloren. Diese Fazit ziehen australische Meeresbiologen nach der Auswertung von mehreren Tausend Einzelerhebungen. Seit Mitte der 80er-Jahre ist der Anteil der von Korallen bewachsenen Fläche demnach von 28 auf knapp 14 Prozent gesunken.

Seegurken düngen Korallen
Posted in: Meeresforschung, Tierwelt 6. Februar 2012 18:12 0 Kommentare Weiter lesen →

Seegurken düngen Korallen

Seegurken spielen eine wichtige Rolle für den Erhalt der Korallenriffe. Zu diesem Schluss kommt eine internationale Forschergruppe nach Labortests und Messungen in tropischen Riffen. Die alkalischen und kalziumhaltigen Ausscheidungen der Tiere helfen den Korallen demnach, ihr Kalkskelett zu stabilisieren.

Korallen haben zähe Larven

Korallen haben zähe Larven

So eindrucksvoll Korallenriffe sind, so zart wirken die Larven der Korallen. Die Winzlinge verfügen allerdings über erstaunliche Ausdauer, haben zwei australische Meeresbiologen entdeckt. Obgleich sie nur aus zwei Zellschichten bestehen, können manche Larven mehrere Monate lang im Meer treiben und dann immer noch den Grundstock für eine neue Kolonie legen.

Fische streunen nach Gehör
Posted in: Fischerei, Meeresforschung, Tierwelt 12. Januar 2011 19:30 0 Kommentare Weiter lesen →

Fische streunen nach Gehör

Wenn junge Fische eine dauerhafte Bleibe suchen, lassen sie sich auch von ihrem Gehör leiten. Das belegen Experimente neuseeländischer und englischer Meeresbiologen. Tonaufnahmen des Treibens in verschiedenen Riffen locken demnach vor allem solche Fischarten an, die den jeweiligen Rifftyp auch natürlicherweise als Lebensraum bevorzugen.

Hörbar gesunde Riffe

Hörbar gesunde Riffe

In welchem Zustand sich ein Korallenriff befindet, lässt sich schon an seinem Klang erahnen. Das haben englische und panamaische Meeresbiologen im Rahmen eines systematischen Vergleichs ermittelt. Ein insgesamt „gesundes“ Riff verrät sich demnach durch einen kräftigen Geräuschpegel, tiefe bzw. hohe Frequenzen lassen auf die Vielfalt von Fischen und Wirbellosen schließen.

Schwämme schließen Stoffkreislauf im Riff
Posted in: Meeresforschung, Tierwelt 13. Januar 2009 19:00 0 Kommentare Weiter lesen →

Schwämme schließen Stoffkreislauf im Riff

Ihre blaue Farbe entlarvt tropische Meere als relativ karge Wüsten. Umso wichtiger ist für die dort lebenden Organismengemeinschaften eine weitgehende Wiederverwertung der Nährstoffe. Im Falle der prächtigen Riffe sind es unauffällige Schwämme, die in diesem Kreislauf eine wichtige Rolle spielen, haben niederländische Forscher entdeckt.