Tag: Ausbreitung

13.000 Pflanzenarten durch den Menschen verbreitet

13.000 Pflanzenarten durch den Menschen verbreitet

Wenn Menschen in neue Gebiete einwandern, schleppen sie Pflanzenarten mit ein. Wissenschaftler haben nun erstmalig eine Übersicht über diese vom Menschen verursachte Ausbreitung der Pflanzen auf andere Kontinente erstellt. Demnach wurden bereits 13.168 Pflanzenarten verschleppt. Das entspricht 3,9 Prozent der weltweiten Artenzahl an Pflanzen.

Pilz mit Leuchtreklame
Posted in: Pflanzenwelt 19. März 2015 18:00 0 Kommentare Weiter lesen →

Pilz mit Leuchtreklame

Manche Pilze knipsen im Dunkeln ihr Licht an und locken so tierische Helfer herbei, vermuten brasilianische und amerikanische Forscher. Die von ihnen studierte Art zeigt nachts ein intensives grünliches Glimmen und weckt damit das Interesse von Insekten.

Posted in: Pflanzenwelt
Schnecke auf großer Fahrt
Posted in: Tierwelt 30. Juni 2011 15:51 0 Kommentare Weiter lesen →

Schnecke auf großer Fahrt

Die Verschleppung von Spezies in neue Gebiete ist kein modernes Phänomen, belegen Untersuchungen Frankfurter Forscher. Schon vor rund 8.000 Jahren gelangte demnach eine Landschnecke von der Insel Sardinien auf das europäische und afrikanische Festland – sehr wahrscheinlich im Zuge des in der Jungsteinzeit erblühenden Seehandels im westlichen Mittelmeer.

Posted in: Tierwelt
Brückenkopf für Feuerameisen
Posted in: Tierwelt 24. Februar 2011 20:00 0 Kommentare Weiter lesen →

Brückenkopf für Feuerameisen

Krankheitserreger und Computerviren breiten sich besonders rasch aus, nachdem sie einen gut vernetzten Menschen oder Rechner befallen haben. Das Gleiche gilt für die berüchtigte Feuerameise, hat eine internationale Forschergruppe entdeckt. Ursprünglich in Südamerika heimisch, konnte sich der Schädling im großen Stil ausbreiten, erst nachdem er in die Vereinigten Staaten eingeschleppt worden war.

Posted in: Tierwelt
Kosmopoliten im Korallenriff
Posted in: Fischerei, Meeresforschung, Tierwelt 10. April 2010 10:23 0 Kommentare Weiter lesen →

Kosmopoliten im Korallenriff

Rifffische haben einiges mit dem Löwenzahn und anderen Pflanzen gemein: Als Erwachsene an einem Ort verwurzelt, können sie ihre Nachkommen über große Entfernungen verbreiten. Die Effektivität dieser Methode belegt eine Studie amerikanischer Meeresbiologen. In genetischer Hinsicht unterscheiden sich Muränen vor Ostafrika demnach kaum von Artgenossen vor der Pazifikküste Mittelamerikas.