Posted in: Tierwelt, Verkehr 21. August 2013 08:32 Weiter lesen →

Vögel beachten das Tempolimit

Nahaufnahme einer Amsel auf einem asphaltierten Weg Vögel entwickeln ein gutes Gespür für das Tempo, das üblicherweise auf einer Straße gefahren wird. Diesen Schluss legt eine unkonventionelle Studie kanadischer Biologen nahe. Je nach zulässiger Höchstgeschwindigkeit auf einem Straßenabschnitt fliegen die Tiere demnach unterschiedlich früh auf, sobald sich ein Wagen nähert.

Foto: Martin Olsson (Mnemo) via Wikimedia.org (Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported)

Die tatsächliche Geschwindigkeit des Fahrzeugs spielt für die Fluchtdistanz allerdings keine Rolle, stellten Pierre Legagneux von der Universität von Québec und Simon Ducatez von der McGill-Universität fest. „Dies ist ein starker Hinweis darauf, dass Vögel einzelne Straßenabschnitte mit dem jeweiligen Tempolimit in Verbindung bringen, um das Kollisionsrisiko abzuschätzen“, folgern die beiden Forscher im Fachblatt „Biology Letters“.

Vögel haben sich auf teils verblüffende Weise an das menschgemachte Umfeld aus Städten und Straßen angepasst. So kontern einige den Stadtlärm, indem sie lauter oder hochfrequenter singen, während andere in Balkonkästen nisten oder Menschen sehr nahe an sich vorübergehen lassen, ohne zu fliehen. Nach Ansicht von Legagneux und Ducatez liefert das von ihnen beobachtete Phänomen ein weiteres Beispiel dafür, wie sich Vögel auf die Chancen und Risiken in der bebauten Umwelt einstellen können.

Legagneux sammelte die Daten für die Studie während eines Forschungsaufenthalts im ländlichen Westen Frankreichs. Auf den täglichen Fahrten zum Labor und zurück fasste der Biologe immer wieder einen Vogel auf bzw. an der Straße ins Auge. Sobald das Tier aufflog, drückte der Forscher eine Stoppuhr und nahm die Zeit, die sein Wagen bis zu der betreffenden Stelle benötigte. Aus Zeit und Geschwindigkeit konnte er für 134 Vögel – meist Amseln, Spatzen und Rabenkrähen – die Fluchtdistanz berechnen.

Auf Straßenabschnitten mit einer Höchstgeschwindigkeit von 110 Kilometern pro Stunde (30 Meter pro Sekunde) flogen die Vögel bei einer mittleren Entfernung von 78 Metern auf. Bei einem Tempolimit von 90 km/h waren es 36 Meter und bei 50 bzw. 20 km/h noch 14 bzw. 7 Meter. Dabei spielte es erstaunlicherweise keine Rolle, ob der Forscher bewusst deutlich schneller oder langsamer fuhr als erlaubt.

Erst kürzlich hatten amerikanische Forscher berichtet, dass an Schnellstraßen lebende Schwalben besonders kurze Flügel haben, und dies als Zeichen einer Selektion in Richtung höherer Wendigkeit gedeutet. In der Schwankung der Fluchtdistanz mit der zulässigen Höchstgeschwindigkeit sehen Legagneux und Ducatez allerdings eher eine Gewöhnung als eine evolutionäre, im Erbgut verankerte Anpassung.

Forschung: Pierre Legagneux, Chaire de Recherche du Canada en Biodiversité Nordique und Centre d’Études Nordiques, Université du Québec à Rimouski, und Simon Ducatez, Department of Biology, McGill University, Montréal

Veröffentlichung Royal Society Biology Letters, DOI 10.1098/rsbl.2013.0417

WWW:
Chaire de Recherche du Canada en Biodiversité Nordique, UQAR
Department of Biology, McGill University
Bird Traffic Casualties

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Motorisierte Selektion bei Schwalben
Grashüpfer singen gegen Straßenlärm an

Posted in: Tierwelt, Verkehr
Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (2 Bewertungen, im Schnitt 5,00 von 5)
Loading...

Drucken Drucken


1 Kommentar zu "Vögel beachten das Tempolimit"

Trackback | Comments RSS Feed

  1. theodora pape sagt:

    Was aufmerksame Beobachter schon seit 20 Jahren sagen, wird nun endlich wissenschaftlich untermauert.
    Dabei kann das – und auch noch mehr – jeder Autofahrer bestätigen, dass z.B. Krähen auf dem Standstreifen der Autobahn bleiben, oder auf der Gegenfahrbahn auf einer Landstraße, weil die Vögel „erkannt“? haben, dass die Fahrzeuge die Spur nur selten wechseln.

    Es stimmt mich traurig, dass unseren Mitbewohnern auf der Erde so wenig zugetraut wird. Immer mehr und mehr wird klar, was Tiere intelligent leisten. Trotzdem werden den Tieren immer noch sehr viel Aberkannt, obwohl es dafür keinerlei Beweise gibt – nur die Ignoranz und Selbstgefälligkeit der ach so menschlichen Forscher.