Posted in: Stadt, Tierwelt 5. Dezember 2012 08:22 Weiter lesen →

Kippen gegen Plagegeister

Foto zeigt 2 braune Vögel, einer davon mit rotem Kopf- und Kehlgefieder, auf einem weißen Geländer vor grünem Hintergrund Achtlos weggeworfene Zigaretten sind vielleicht doch noch zu etwas gut. Entsprechende Hinweise haben mexikanische Biologinnen gefunden – in den Nestern von Singvögeln in der Großstadt. Je mehr Zigarettenfilter die Vögel in ihren Nestern verbaut hatten, desto weniger Milben und andere Plagegeister fanden sich darin.

Foto: Copyright Víctor Argaez

Viele Vogelspezies nutzen gezielt aromatische Kräuter als Nestbaumaterial mit abschreckender Wirkung auf Parasiten. Im städtischen Umfeld scheinen mit Tabakrauch imprägnierte Zigarettenfilter eine ganz ähnliche Funktion zu erfüllen, vermuten die Forscherinnen um Montserrat Suárez Rodríguez von der Universidad Nacional Autónoma de México.

Suárez Rodríguez und Kolleginnen gingen Hinweisen aus früheren Studien nach, denen zufolge Zellulosefasern aus gebrauchten Zigarettenfiltern nicht allein bei der Wärmedämmung des Vogelnests helfen. Um diese Hypothese zu überprüfen, studierten die Forscherinnen insgesamt 55 Nester von Spatzen (Passer domesticus) und Hausgimpeln (Carpodacus mexicanus) in der Metropole Mexiko-Stadt.

Die Nester beider Vogelspezies enthielten fast immer Filterfasern aus Zigarettenstummeln, berichten die Forscherinnen im Fachblatt „Biology Letters“. Die Fasern machten im Schnitt 6 bzw. 12 Prozent der Nestmasse aus, und je höher der Anteil war, desto weniger Parasiten fanden sich in den Nestern: Waren es in einigen faserfreien Nestern fast 90 Schmarotzer, lag die Zahl schon bei einem durchschnittlichen Faseranteil nicht über 30.

Versuche mit körperwarmen Parasitenfallen, die mit Zellulosefasern aus gebrauchten bzw. frischen Zigarettenfiltern gespickt waren, bestätigten die abschreckende Wirkung der rauchgeschwängerten Fasern. Die naheliegende Erklärung seien das Nervengift Nikotin und andere Giftstoffe, so Suárez Rodríguez und Kolleginnen. Schließlich diene Nikotin der Tabakpflanze als Abwehrstoff und werde mitunter auch in der Landwirtschaft zu diesem Zweck eingesetzt.

Forschung: Montserrat Suárez Rodríguez, Isabel López Rull und Constantino Macías Garcia, Departamento de Ecología Evolutiva, Instituto de Ecología, Universidad Nacional Autónoma de México, Mexiko-Stadt

Veröffentlichung Royal Society Biology Letters, DOI 10.1098/rsbl.2012.0931

WWW:
Laboratorio de Conducta Animal, UNAM
Inhaltsstoffe im Tabakrauch
Korsika: Blaumeisen mögen duftende Nester

Posted in: Stadt, Tierwelt
Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (6 Bewertungen, im Schnitt 4,83 von 5)
Loading...

Drucken Drucken


Die Kommentare sind geschlossen.