Kapital Hai

Foto zeigt im flachen Wasser ankerndes Boot, darunter ein Taucher mit Kamera und im Vordergrund ein grauer Hai mit weißer Unterseite Haie sind lebendig sehr viel wertvoller als tot. Dieses Fazit ziehen amerikanische Wissenschaftler nach einer Bestandsaufnahme des Hai-Ökotourismus. Mit einem lebenden Hai lassen sich demnach täglich Einnahmen in Höhe von gut 50 Euro erzielen – der Verkauf seiner Flossen würde dagegen einmalig etwa 35 Euro erbringen.

Foto: Austin J. Gallagher

Ein einzelner Hai könne im Laufe seines langen Lebens also mehr als 140.000 Euro einbringen, so Austin Gallagher von der Universität Miami. Umso lohnenswerter sei es auch in finanzieller Hinsicht, die in den letzten Jahrzehnten massiv geschrumpften Bestände zu schützen: “Ob man nun für ein indonesisches Korallenatoll verantwortlich ist oder vor der Küste Neuenglands arbeitet – wo Haie existieren können, kommen die Taucher und mit ihnen das Geld.”

Jeder Tauchtourist gibt pro Tag umgerechnet 250 Euro aus, ermittelten Gallagher und sein Kollege Neil Hammerschlag am Beispiel einer Firma in Südafrika, die sich auf das Käfigtauchen mit Weißen Haien spezialisiert hat. Diese Summe umfasst die Tauchgänge sowie alle weiteren Posten wie Unterkunft, Verpflegung und Mietwagen, schreiben die Forscher im Fachblatt “Current Issues in Tourism”. Das Geld komme also der gesamten lokalen Wirtschaft zugute.

Im Rahmen ihrer Internetrecherchen und durch Gespräche mit Tourismusmanagern ermittelten die Forscher 376 Anbieter in 29 Staaten, die sich auf Tauchgänge mit Haien konzentrieren. Die meisten davon finden sich im Pazifikraum, in der Karibik und in Nordamerika und versprechen Begegnungen mit Walhai, Weißem Hai und verschiedenen Riffhaien. Das Geschäft mit dem Riesenhai blüht jedoch auch in der Irischen See auf der Isle of Man.

Allein auf den Bahamas habe der Hai-Ökotourismus im Jahr 2007 Einnahmen in Höhe von rund 55 Millionen Euro erzielt, so Gallagher und Hammerschlag. Und nicht von ungefähr hätten die Malediven erst kürzlich die Haifischerei verboten: Das Tauchen mit Haien mache dort mittlerweile rund ein Drittel des Bruttoinlandsprodukts aus.

Forschung: Austin J. Gallagher und Neil Hammerschlag, Center for Ecosystem Science and Policy und School of Marine and Atmospheric Sciences, University of Miami, Coral Gables und Miami

Veröffentlichung Current Issues in Tourism, DOI 10.1080/13683500.2011.585227

WWW:
Marine Conservation Program, University of Miami
The Shark Alliance
How to be a Good Whale Shark Tourist

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
70 Prozent der Meeres sind haifrei
Meeresräuber: Wachwechsel auf hoher See

Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (3 Bewertungen, im Schnitt 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...

Drucken Drucken


Möchten Sie kommentieren?