Posted in: Meeresforschung, Tierwelt 18. November 2010 13:35 Weiter lesen →

Strömung schafft Vielfalt

Foto zeigt mit einem dichten, bunten Polster unterschiedlicher Organismen besiedelten Meeresboden Wo ein reges Kommen und Gehen herrscht, da ist auch die biologische Vielfalt hoch. Diesen Zusammenhang haben amerikanische Ökologen am Beispiel verschiedener Meeresküsten nachweisen können. An Stellen mit einer starken Strömung kann sich demnach eine besonders artenreiche Fauna am Meeresgrund ansiedeln.

Foto: Witman Lab, Brown University

Allein anhand der Strömungsgeschwindigkeit lassen sich bis zu 90 Prozent der Unterschiede in der Artenvielfalt verschiedener Küstenabschnitte erklären, ermittelten James Palardy und Jon Witman von der Brown University. Derselbe Zusammenhang habe sich an unterschiedlichen Küstentypen in verschiedenen Ozeanen und mit einem unterschiedlichen Speziesrepertoire gezeigt, berichten die Forscher im Fachblatt „Ecology Letters“.

Eine starke Strömung trägt mehr Larven, Eier und andere Ausbreitungseinheiten heran, wie sie von Seepocken, Seescheiden, Schwämmen, Nesseltieren und anderen sesshaften Organismen produziert werden. Gleichzeitig erleichtert sie aber auch den Zustrom von Konkurrenten und Fressfeinden. Welcher dieser Faktoren letztlich überwiegt, studierten Palardy und Witman in Neuengland, Alaska und der pazifischen Inselnation Palau.

Die Ökologen beschränkten sich nicht allein auf Beobachtungen. In den beiden nordamerikanischen Untersuchungsgebieten installierten sie zudem meterlange Versuchskanäle unterhalb der Niedrigwasserlinie. Einige dieser Kanäle wiesen eine Wespentaille zur Erhöhung der Strömungsgeschwindigkeit auf. In solchen Kanälen siedelten sich im Schnitt 74 Prozent mehr Arten an als in den Kanälen ohne Verengung.

Unter den zusätzlich angesiedelten Arten fanden die Forscher vor allem solche, die in der umgebenden Küstenregion eher selten vorkamen. Offenbar profitieren solche Spezies besonders stark von einer schnelleren Strömung als effektiverem Transportmittel, folgern die Ökologen.

Forschung: James E. Palardy und Jon D. Witman, Department of Ecology and Evolutionary Biology, Brown University, Providence

Veröffentlichung Ecology Letters, DOI 10.1111/j.1461-0248.2010.01555.x

WWW:
Ecology and Evolutionary Biology, Brown University
Fauna of the Sea Floor
Strömung nach Bernoulli und Venturi

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Kosmopoliten im Korallenriff
Luftpost: Wind trägt Sporen um die Antarktis
Geflügelte Früchte erhalten die Vielfalt


Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (2 Bewertungen, im Schnitt 5,00 von 5)
Loading...

Drucken Drucken


Die Kommentare sind geschlossen.