Posted in: Natur- und Umweltschutz, Tierwelt 18. Januar 2010 14:34 Weiter lesen →

Neue Arten aus dem Nebelwald

Foto zeigt kleinen Frosch, von unten gesehen, mit durch die Haut schimmernden Organen Auf tropischen Berggipfeln harrt eine enorme biologische Vielfalt der Entdeckung. Den Beleg liefert eine Expedition in die Nebelwälder Ecuadors. Zu ihrer reichen Ausbeute zählen eine Schlangenart und nicht weniger als 30 Froscharten, die der Wissenschaft bislang unbekannt waren.

Foto: Paul S. Hamilton/RAEI.org

Gut die Hälfte der Neulinge, darunter eine auf das Ausnehmen von Schneckenhäusern spezialisierte Schneckennatter, finde sich nur in einem schmalen Waldstreifen nahe der Pazifikküste, erläutert Paul Hamilton von der Naturschutzorganisation Reptile & Amphibian Ecology International. „Umso größer ist die Gefahr, dass diese Spezies verschwinden, und das möglicherweise noch vor ihrer formellen wissenschaftlichen Beschreibung.“

Hamilton und seine US-amerikanischen und ecuadorianischen Kollegen durchstreiften unter anderem den Pata de Pájaro, einen bis zu 850 Meter hohen und ursprünglich dicht bewaldeten Bergrücken im Nordwesten Ecuadors. Der Wald wird jedoch nach und nach gerodet, um Platz für Rinderweiden zu schaffen. Lediglich in den Gipfelregionen findet sich noch relativ ungestörter Nebelwald.

Foto zeigt nebelverhangenen Wald Foto: Paul S. Hamilton/RAEI.org

In dieser feuchten Umgebung haben sich nicht wenige Frösche von dem vertrauten Lebenszyklus verabschiedet. Einige der von den Forschern entdeckten Spezies laichen nicht etwa im Wasser ab, sondern auf Bäumen. Aus ihren Eiern schlüpfen auch keine Kaulquappen, sondern wenige Millimeter große, praktisch voll entwickelte Frösche. Weitere Funde der Expedition sind drei lungenlose Salamanderarten, vier neue Arten von „Stabheuschrecken“ sowie ein winziger Gecko, der bequem auf einem Fingernagel Platz finden würde.

Forschung: Paul S. Hamilton und Christiane Mouette, Reptile & Amphibian Ecology International, Tucson, Arizona; Ana Almendariz, Departamento de Ciencias Biológicas, Escuela Politécnica Nacional, Quito

WWW:
Reptile & Amphibian Ecology International
Nebelwald
Biodiversity Hotspots
Tumbes-Chocó-Magdalena

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Neue Arten aus dem „Vergessenen Wald“
Alte Berge, alte Arten

Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (4 Bewertungen, im Schnitt 5,00 von 5)
Loading...

Drucken Drucken


Die Kommentare sind geschlossen.