Posted in: Gesundheit, Land, Landwirtschaft 5. Januar 2010 13:14 Weiter lesen →

Antibiotika: Wachsender Widerstand im Boden

Foto zeigt Schafe auf grüner Weide Der Einsatz von Antibiotika ist auch an den Mikroben im Erdreich nicht spurlos vorübergegangen. Das haben englische und niederländische Forscher anhand Jahrzehnte alter Bodenproben zeigen können. Die Häufigkeit vieler Resistenzgene darin ist seit dem Zweiten Weltkrieg annähernd exponentiell gestiegen.

Foto: US Department of Agriculture

Obgleich die Regeln für den Einsatz von Antibiotika in Medizin und Landwirtschaft in den letzten Jahren verschärft worden sind, setzt sich die Resistenzentwicklung bis heute fort, fanden David Graham von der Newcastle University und seine Kollegen. „Ungeachtet der genauen Ursache, könnte damit auch das Risiko für die Übertragung von Resistenzgenen von Umweltkeimen auf medizinisch relevante Organismen weiter steigen“, so der Forscher.

Ohne Antibiotika stehen Mediziner schweren Infektionen weitgehend hilflos gegenüber. Der Siegeszug der Wirkstoffe begann mit der Massenproduktion des Penicillins in den 40er-Jahren, wenig später folgten weitere Gruppen von Antibiotika. Seit geraumer Zeit haben jedoch vor allem Krankenhäuser mit Bakterienstämmen zu kämpfen, die gegen mehrere Antibiotika resistent sind. Graham und Kollegen gingen der Frage nach, ob eine ähnliche Entwicklung auch im Boden abläuft.

Die Umweltwissenschaftler analysierten Bodenproben aus den Jahren 1940 bis 2008, die im Rahmen landbaulicher Langzeitstudien an fünf Standorten in den Niederlanden genommen worden waren. Die Forscher extrahierten die im getrockneten Material enthaltene DNA, bestimmten den bakteriellen Anteil und ermittelten zudem die Häufigkeit von 18 Resistenzgenen in jeder einzelnen Probe. In 78 Prozent der Datenreihen wurden diese Gene mit der Zeit häufiger, berichten Graham und Kollegen im Fachblatt „Environmental Science and Technology“. Vor allem seit den 70er-Jahren hat ihre Häufigkeit rasch zugenommen, teils um den Faktor 15.

Zwar bedeute das bloße Vorhandensein von Resistenzgenen nicht automatisch, dass diese auch abgelesen würden, räumen die Forscher ein. In jedem Fall zeigten die neuen Daten aber, dass im Boden das Potenzial für Resistenzen und ihre Weitergabe an Krankheitserreger bestehe und wachse. Nun müsse die Frage geklärt werden, warum der Trend in den niederländischen Böden offenbar immer noch anhalte und ob eine ähnliche Entwicklung auch andernorts festzustellen sei.

Forschung: Charles W. Knapp, Jan Dolfing und David W. Graham, School of Civil Engineering and Geosciences, Newcastle University, Newcastle upon Tyne, und Phillip A. I. Ehlert, Alterra, Wageningen University and Research Centre

Veröffentlichung Environmental Science and Technology, DOI 10.1021/es901221x

WWW:
Environmental Engineering, Newcastle University
Alterra, Wageningen University and Research Centre
Antibiotikaresistenz
Bacterial Resistance to Antibiotics

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Desinfektionsmittel können Bakterien abhärten
Gülledüngung fördert Antibiotikaresistenzen
Kultur-Schock zum Penicillin-Jubiläum


Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (3 Bewertungen, im Schnitt 5,00 von 5)
Loading...

Drucken Drucken


Die Kommentare sind geschlossen.