Posted in: Nachrichten 22. Juli 2009 12:49 Weiter lesen →

Neuer Anlauf für „Lonesome George“

Foto zeigt Mann im weißen Shirt, einen Messschieber an ein Ei haltend, im Hintergrund im Unterholz eine große Schildkröte Das einsamste Reptil der Welt könnte vielleicht doch noch Nachwuchs bekommen. Im Gehege der Galápagos-Riesenschildkröte „Lonesome George“ haben Forscher erneut ein Eigelege gefunden. Es stammt von einem der beiden Weibchen, die seit 1993 mit dem 80 Jahre alten Männchen zusammenleben.

Foto: Parque Nacional Galápagos

Laut Mitteilung des Galápagos-Nationalparks enthielt das Gelege fünf Eier in hervorragendem Zustand. Alle wurden sorgfältig vermessen, gewogen und schließlich in Brutschränken platziert. Bei einer Temperatur von 29,5 Grad Celsius sollen sich die Schildkrötenembryonen zu weiblichen Tieren entwickeln.

George gilt als letzter lebender Vertreter seiner Unterart (Geochelone nigra abingdoni) und stammt von der kleinen Insel Pinta im Norden des Galápagos-Archipels. Die Eier wurden von einem Weibchen mit der nüchternen Bezeichnung „Nummer 107“ gelegt. Der Unterart Geochelone nigra becki zugerechnet, kommt es von der Nachbarinsel Isabela und gehört wahrscheinlich zu Georges nächsten lebenden Verwandten.

Das Tier hatte bereits im letzten Jahr erstmals Eier gelegt. Nach vier Monaten Inkubation hatten sich diese jedoch als „taub“ erwiesen. Wie es um das diesjährige Gelege steht, lässt sich wiederum erst in 120 Tagen sagen. Sollten die Eier in dieser Zeit nur wenig an Gewicht einbüßen und auch keinen Pilzbewuchs entwickeln, stehen die Chancen für Nachwuchs gut.

Forschung: Parque Nacional Galápagos, Santa Cruz

WWW:
Parque Nacional Galápagos
Lonesome George

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Schildkröte „Lonesome George“ vielleicht doch nicht allein

Posted in: Nachrichten
Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (3 Bewertungen, im Schnitt 4,67 von 5)
Loading...

Drucken Drucken


Die Kommentare sind geschlossen.