Posted in: Pflanzenwelt 15. Juli 2009 12:14 Weiter lesen →

Gelegenheit macht Vielfalt

Foto zeigt Blick vom Boden in ein dichtes, dunkles Blätterdach mit wenigen hellen Lücken, durch die Sonnenlicht fällt Wo es eine Gelegenheit gibt, gibt es auch eine Spezies. Dank dieses Prinzips haben große Bäume keinen nennenswerten Effekt auf die Artenvielfalt in ihrer Umgebung, haben kanadische Biologen ermittelt. Vielmehr finden unter dem dichten Blätterdach kleine, spezialisierte Pflanzen ihr Auskommen.

Unter dem schattigen Blätterdach schlägt die Stunde der Spezialisten. Foto: Mikenorton via Wikimedia.org (Creative Commons Attribution Share Alike 3.0)

„Bislang ging man meist davon aus, dass eine Pflanze groß sein muss, um sich im Wald behaupten zu können“, erklärt Lonnie Aarssen von der Queen’s University in Kingston. „Unsere Arbeit zeigt, dass sogar das Gegenteil der Fall sein kann.“

Aarssen und seine Doktorandin Laura Keating führten ihre Studie in den Waldgebieten der kanadischen Provinz British Columbia durch. Dort erfassten sie, welche und wie viele Pflanzenarten in der Nähe von – im Wortsinne – überragenden Vertretern von 16 Strauch- und Baumarten wuchsen. Als Kontrolle dienten zufällig ausgewählte Flächen. Wie das Forscherduo im „Journal of Plant Ecology“ berichtet, senken lediglich sehr kleine dominante Pflanzen die Netto-Artenvielfalt in der Umgebung, indem sie Ressourcen wie Licht, Wasser und Nährstoffe kontrollieren.

Sobald die dominante Pflanze eine gewisse Größe erreicht, scheint sie dagegen eine ökologische Nische zu öffnen, die von anderen Arten genutzt wird. Zu den Nutznießern zählen beispielsweise Spezies, die Nährstoffe besonders effizient verwerten oder sehr früh bzw. sehr viele Samen produzieren, ermittelten Aarssen und Keating. „Man kann sich Pflanzen wie Profiboxer vorstellen“, so der Forscher. „Um einen Kampf zu gewinnen, muss man nicht nur austeilen, sondern auch einstecken können.“

Forschung: Laura M. Keating und Lonnie W. Aarssen, Department of Biology, Queen’s University, Kingston, Ontario

Veröffentlichung Journal of Plant Ecology, DOI 10.1093/jpe/rtp012

WWW:
Aarssen Lab, Queen’s University
Standortfaktoren und Vegetation
The Plant Way of Life
Waldwissen.net

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Wild könnte Vielfalt fördern
Klimawandel: Bäume rücken sprunghaft vor

Posted in: Pflanzenwelt
Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (2 Bewertungen, im Schnitt 4,00 von 5)
Loading...

Drucken Drucken


Die Kommentare sind geschlossen.