Posted in: Klima 4. Dezember 2008 19:10 Weiter lesen →

Schwedischer Gletscher gibt alte Baumreste frei

In Nordeuropa ist es so warm wie seit 7.000 Jahren nicht mehr. Zu diesem Schluss kommen schwedische Forscher nach der Altersbestimmung von Baumholz, das ein schmelzender Gletscher im Norden des Landes freigegeben hat.

Die Radiokarbon-Datierung habe für das Birken- und Kiefernholz ein Alter von 11.800 bis 7.000 Jahren ergeben, erklärt Leif Kullman von der Universität Umeå. Daraus könne man schließen, dass das Gebiet seit dem Ende dieser Periode permanent von Eis bedeckt sei. „Andernfalls hätten diese Baumreste nicht bis heute überdauern können“, so der Forscher.

Kullman und Kollegen fanden vier Stücke gut erhaltenen Stammholzes im Gebiet des Kårsa-Gletschers. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch etwa 2,6 Quadratkilometer groß, bedeckt der Gletscher im äußersten Norden Schwedens heute noch eine Fläche von 1,1 Quadratkilometern.

Der Fundort des ältesten Holzstücks liegt 450 Meter über der heutigen Baumlinie. Diese Tatsache lasse Rückschlüsse auf die Veränderungen am Ende der letzten großen Vereisungsperiode zu, so Kullman weiter. „Unsere Funde zeigen, dass das Abschmelzen des Eises und die Rückkehr des Lebens sehr viel rascher vonstattengingen als bislang angenommen.“

Vor einigen Jahren hatten amerikanische Geowissenschaftler über die Entdeckung 50.000 Jahre alter Moosreste bei einem Gletscher in Peru berichtet.

Forschung: Leif Kullman, Institutionen för Ekologi, Miljö och Geovetenskap, Umeå universitet, Umeå; und andere

WWW:
Leif Kullman, Umeå universitet
Eis und Klima
Klimageschichte: Das Holozän

Lesen Sie dazu im Scienceticker:
Ältester lebender Baum ist 9550 Jahre alt
Norwegen droht Gletscherverlust
Gletscher gibt alte Pflanzen frei

Posted in: Klima
Möchten Sie den Beitrag bewerten?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend! (2 Bewertungen, im Schnitt 4,50 von 5)
Loading...

Drucken Drucken


Die Kommentare sind geschlossen.